fbpx

Globe – Das Bauwerk

LONDONER GLOBE

the rose

Die Entstehungsgeschichte von Shakespeares legendärer Volkstheater-Arena könnte Bibliotheken füllen und ist dennoch schnell erzählt: Die fahrenden Truppen des elisabethanischen Zeitalters, die zunächst auf Marktplätzen und später in mehrstöckigen Innenhöfen von Gasthäusern auftraten, brauchten ein Zuhause. Vom herumstehenden Publikum nach erfolgtem Auftritt entweder mit Goldstücken oder Gemüseresten beworfen oder vom Gastwirt mit kalter Suppe und warmem Bier belohnt, war es an der Zeit einen Bühnenraum zu entwickeln, der zahlreichen Zuschauerinnen Platz und diesen gleichzeitig unmittelbare Nähe zum Bühnengeschehen bot. Ein „wooden O“ entstand, ein polygonales, mehrstöckiges Holzbauwerk, dessen rund wirkender Innenraum eine quadratische Bühne umgab und auf drei Ebenen rund 2.000 Zuschauern Platz bot.

Als 1597 der Londoner Grundstücksbesitzer Giles Allen die Miete für den Standort, wo Shakespeare mit seinen „Chamberlain’s Men“ ihr Theater „The Curtain“ bespielten, drastisch erhöhte und damit drohte, das hölzerne Baumaterial zu verkaufen, sah sich die Schauspieltruppe gezwungen, zu reagieren. In einer Winternacht zerlegten sie das Theater in seine Einzelteile, trugen es über die Themse, bauten es südlich der St. Pauls Kathedrale wieder auf und nannten es „The Globe“.

Hier suchten 20% der damaligen Bewohner Londons regelmäßig das Theater auf, um sich zu informieren, zu treffen oder unterhalten zu lassen. Heute noch besteht der Reiz dieses demokratischen Bühnenraums darin, Kunst und Kultur aus allen Richtungen im gleichberechtigten Austausch zu erleben.


SCHWÄBISCH-HALLER GLOBE

Das Globe Berlin entsteht aus Bauteilen des Schwäbisch Haller Globe Theaters, das 2016 – nach 16 erfolgreichen Jahren – durch einen festen Neubau ersetzt wurde. Der Theatermacher Christian Leonard, Gründer und langjähriger Leiter der Shakespeare Company Berlin, erwarb den Holzbau und finanzierte den Abbau und Transport auf eigenes Risiko, um nach 20 Jahren Vorarbeit seine Vision eines Globe Theaters für Berlin zu verwirklichen.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


GLOBE BERLIN

Das Beispiel der 1999 eröffneten Londoner Rekonstruktion beweist, dass ein Globe Theater künstlerisch und wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden kann. Es erreicht mit seinen Aufführungen von April bis September eine Auslastung von 98% bei 1.500 Zuschauerplätzen. Inzwischen wächst weltweit die Beliebtheit dieser Theaterform und führte zu historischen oder modernisierten Nachbauten in den USA, in Kanada, Japan, Italien und Polen.

the roseAn der Spree im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wird nun bald ein bereits erfolgreich betriebener Theaterbau weiterverwendet und mit einem multifunktionalen Anbau als Werkstattbühne (99 Plätze), Foyer und Gastronomie ganzjährig bespielt und nachhaltig genutzt. Der Nachbau von Shakespeares legendärer Volkstheater-Arena ist 14,5 Meter hoch, misst im Durchmesser 26 Meter und hat in drei Etagen Platz für ca. 600 Besucher.

Bis der Wiederaufbau startet, bespielt das Globe Berlin mit seinen Gästen auf dem Baugrundstück das „Open O“, eine ringförmige Freilichtbühne aus hölzernen Bauteilen des Globe. Seit 2019 haben schon mehr als 10.000 Besucher im Innenraum und mit erforderlichem Abstand auf Stühlen Platz genommen, um unter freiem Himmel das Programm aus Schauspiel. Wortkunst. Weltmusik zu erleben.

Bauen Sie mit uns das Globe Theater Berlin.

Globe Berlin

PROLOG-BÜHNE (Open Air)
Sömmeringstraße 15
10589 Berlin-Charlottenburg

Folgen Sie uns auf facebook 16 1 und   instagram

Tickets

Tickets

T.: 030 / 84 10 89 09 (Ticketmaster)
M.: 0175 / 341 04 14

Gruppentickets (ab 4 Personen):
T.: 030 / 92 10 94 94 04 (Ticketmaster)
E-mail: gruppen@ticketmaster.de

Medienpartner

tagesspiegel

 

 

radio1